Industriebau Golde

zurück zur Übersicht


In der Wiesestraße 202 schuf der van-de-Velde-Schüler Thilo Schoder einen hundert Meter langen Eisenbetonhochbau, den Industriebau Golde. 1919/20 fertig gestellt, stellte dieser eine Pionierleistung für die Industriestadt Gera dar – es war einer der ersten komplett in Eisenbeton hergestellten Industriebauten in Thüringen. Alle architektonischen Elemente wurden der sachlichen Betonstruktur unterworfen, auf Dekoration und Details verzichtet. Der Bau war die erste Arbeit des Architekten Schoder in Gera, der seit 1916 im „künstlerischen Beirat“ der Geraer Wagen- und Karosseriebaufirma Golde arbeitete. Die Firma Golde, jahrzehntelang auf den Bau von Pferde-wagen spezialisiert, konzentrierte sich ab Beginn des 20. Jahrhunderts auf die Fabrikation von Autokarosserieteilen.

*Dies ist ein kostenloser Service von tomis und des Gera Tourismus e.V.. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Handy ins deutsche Festnetz. Die Audiobeiträge dauern jeweils zwei bis drei Minuten. Weitere Kosten entstehen nicht.



tomis MP3guide

14
Industriebau Golde

tomis HANDYguide

Mit dem tomis Handyguide können Sie diese Audiodatei auch jederzeit auf Ihrem Handy anhören.*

Bitte wählen Sie dazu die

08142 66999 28 + 14

Mit freundlicher Unterstützung von